Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren Walporzheim; Sonderprojekt Sanierung

der Weinbergsmauern Walporzheim

 

Wir, die FWG begrüßen diese Maßnahme außerordentlich.

Aufgrund der kulturlandschaftlichen, kulturhistorischen und touristischen Bedeutung
fürs ganze Ahrtal. Denn, schaut man sich Bilder im Internet, oder die Bilder in den
zahlreichen Prospekten an, sehen Sie überall die Terrassenlagen von Walporzheim.
Damit werben wir und die Stadtverwaltung gibt ein Zuschuss dafür.
Wir von der FWG sehen das als eine sehr positive Entscheidung für den Tourismus,
aber auch wichtig für die Existenz unsere Winzer. Zur Sicherung der Weinbergs
Mauern und somit zum Erhalt der einzigartigen Terrassenlandschaft als prägendes
Landschaftsbild in unserer Region, stimmen wir der Vorlage zu.

Erweiterung der Bewirtschaftung öffentlichen Parkraums

a) entlang des Dorint Hotels

b) Straße Am Gartenschwimmbad

zu a:

Auf Grund der Gleichbehandlung, möchte die FWG nicht für die Erweiterung der
Brötchentaste auf 1 Stunde zu stimmen. Wir sehen darin ein Gefahr, dass wir ein Fass
ohne Boden auf machen. Als nächstes kommen dann, Werbegemeinschafften,
Kliniken, Ärzte usw..Dann diskutieren wir jeden Monat über eine Erweiterung der
Brötchentaste. Das wollen wir so nicht.

Wenn die Marienhaus GmbH für Ihre Kunden nichts übrig hat, sehen wir nicht ein, dass wir dann unsere Kostenlose Parkplätze für die Mitarbeiter der Klinik zu Verfügung stellen sollen. Wir, der Stadtrat und die Stadtverwaltung müssen auch aus betriebswirtschaftlichen Gründen so arbeiten, das ist ja der Ablehnungsgrund vom Klinikum.

Zu a und b:

Von daher Stimmt die FWG mehrheitlich der kostenpflichtigen Bewirtschaftung beider Parkflächen zu.

 

Jahresabschluss 2015 der Heilbad Gesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler mbH

Die Heilbad Gesellschaft ist finanziell gut aufgestellt. Im Geschäftsjahr 2016 bildeten weiterhin die
strukturellen Neuordnungsprozesse des Gesundheits-und Tourismusstandortes Bad Neuenahr-Ahrweiler einen Schwerpunkt der Gesellschaftsarbeit, ebenso wie die Fortsetzung der Investitionen in die örtliche Infrastruktur. Wenn auch der eine oder andere Bürger meint.:„Die machen ja nur noch Musikveranstaltungen“.

Ein Großer Bauabschnitt zur Sanierung der städtischen Heilquelle „Großer Sprudel“ ist nun auch abgeschlossen. Im Ergebnis wird das Jahr 2016 entsprechend des Wirtschaftsplans mit einem niedrigen Überschuss abgeschlossen werden können. Das kann man nach nur zwei Jahren schon als positiven Effekt sehen. Die Mitarbeiter im Team sind sehr motiviert und arbeiten hart für den Erfolg um wieder für positive Schlagzeilen zu sorgen. Das ist gut für die Heilbad GmbH, aber auch gut für unsere Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Dazu trägt auch die neu eingerichtete Referentenstelle bei, der oder die Mitarbeiterinnen, soll ja den Austausch der Gesundheitswirtschaft in Bad BN-AW wieder ankurbeln und auch nach außen in den einzelnen mitwirken. Damit wir zukünftig die aktuellen Information und Leistungsangebote für unsere Kunden bereithalten können. Die Entwicklung der Mittelzuflüsse aus der Spielbankabgabe ist leider rückläufig, sodass das Ziel der Heilbad GmbH für das Jahr 2017 sein muss, Sicherung und nachhaltige Erhöhung von Einnahmen. Dies soll durch die kontinuierliche Überprüfung des Leistungsangebots und der damit verbundenen Aufwendungen erreicht werden. Diese positiven Zeichen sehen wir als gute Aufgabenstellung an, von daher möchte die FWG Fraktion, bei allen die im Team der Heilbad Gesellschaft Arbeiten, Danke sagen.

In neu Deutsch, nennt man das „ Ihr habt alle einen Super Job gemacht“

Wir, die FWG stimmen der Vorlage in den Punkten 1 bis 4 zu.

 

Zum Seitenanfang